BC Ottendorf-Okrilla – Dresden Titans 2., 83:27 (42:12)

Obwohl Ottendorf in der ersten Spielminute völlig überrumpelt kurz zurück lag, erwachte man schnell und legte los wie die Feuerwehr. Insbesondere der aus der U12 neu hochgerutschte Arthur Schicht konnte im ersten Viertel durch sein effektives Lösen vom Gegenspieler 4 Punkte auf das Ottendorfer Punktekonto beisteuern. Die Titans 2. waren sowohl spielerisch, wie auch körperlich unterlegen, sodass der BCO das erste Viertel deutlich mit 22:3 beendete. Im weiteren Verlauf des Spiels wechselte man munter durch, dennoch war es kein perfektes Spiel der Ottendorfer. Das größte Problem war die mangelhafte Punkteverwertung, Korbleger wurden meist erst beim 2. oder 3. Versuch getroffen und die Defense war oft zu langsam und zu zaghaft. Aber auch im zweiten Viertel ließ man nur wenige Punkte zu und startete entspannt mit 42:12 in das drittel Viertel. Nun sollte insbesondere das Stellungsspiel verbessert werden, neben einem sauberen Pass-and-Cut-Spiel sollte auch verstärkt mit direkten Blöcken der freie Mann erspielt werden. Dies funktionierte immer besser und es waren schöne Spielzüge in der Offense zu erkennen, auch wenn der Ball zu selten das Ziel fand. Am Ende gewann der BCO mit 83:27.

 BC Ottendorf-Okrilla – Dresden Titans 1., 44:68 (23:38)

Im zweiten Spiel für die Ottendorfer trafen die Jungs auf die erste Mannschaft der Dresden Titans. Das Team um Rene Naumann machte es dem BCO aufgrund einer Ganz-Feld-Verteidigung bereits während des Einwurfs schwer den Ball ins Spiel zu bringen. Der BCO wie gelähmt, verlor deshalb zu oft in der Anfangsphase den Ball bereits in der eigenen Hälfte. Mit 7:24 ging das erste Viertel deshalb deutlich an die Gäste. Doch die Rödertaler gaben nicht auf und drehten im zweiten Viertel so richtig auf, mit schnellen Einwürfen und einem schnellen Spiel nach Vorn, fand man jetzt ein Mittel um die Dresdner Verteidigung zu knacken. Das Gespann Keßler und Knetschke führten die Mannschaft jetzt an und konnten in der 13. Spielminute einen 8:0-Lauf verbuchen. Mit einem Stand von zwischenzeitlich 17:27 wurde das Selbstbewusstsein der Mannschaft wieder enorm gesteigert, doch auch die Dresdner drehten anschließend wieder auf. Mit 23:38 ging man in die Halbzeitpause. Nachdem der BCO das 2. Viertel mit 16:14 gewann versuchte man das Niveau hoch zu halten, wieder wurde schnell gespielt. Kapitän Simon Nagora konnte das schnelle Tempo weiterhin halten und verteilte clever die Bälle auf besser positionierte Mitspieler. Sodass auch das drittel Viertel mit 12:12 stellvertretend für ein relativ ansehnliches Spiel stand, aber die beiden Mannschaften immer noch eine 15 Punkte Differenz (35:50) trennte. Das Aufholen des Rückstandes im letzten Viertel geriet jedoch aus dem Blick, nachdem die Spieler Borchers, Knetschke und Bednarz verletzungsbedingt ausgewechselt werden mussten. Zwar konnte Luca Augustin noch 6 Punkte im letzten Viertel erzielen aber Dresden spielte konstant weiter, sodass der BCO leider am Ende deutlich mit 44:68 das Spiel verlor.

In Zukunft muss weiterhin an einem sicheren Abschluss am Brett, sowie an einem organisierten Set-Play gearbeitet werden. Auch mit einer Ganz-Feld-Presse muss man umgehen können. Bereits am 30.11.2014 treffen die BCO´ler in Dresden auf die Mannschaft von USV TU Dresden und SV Motor Sörnewitz, hierbei sind durchaus zwei Siege möglich.

 

Autor: Christian Steglich