Da in der Bezirksmeisterschaft für unsere Mädchen lediglich 6 Spiele stattfinden, hatten wir uns entschlossen, zusätzlich in der Jugendoberliga zu starten. Am 24.September reisten wir zum 1.Spiel zu den Limbacher Füchsen nach Limbach-Oberfrohna. Mit vielen neuen Dingen mussten sich die Mädchen, jetzt in der U14 auseinandersetzen. Zum einen haben sich die Regeln gegenüber der U12 gravierend geändert. Die Zeitspielregeln, (24 Sekunden für den Spielaufbau, in 8 Sekunden den Ball ins Vorfeld bringen, den Einwurf in 5 Sekunden vollziehen und sich nicht länger als 3 Sekunden in der gegnerischen Zone aufhalten) waren das eine, die Umstellung auf größere Bälle, die höheren Körbe, das größere Spielfeld und eine größere Entfernung für einen 3-Punktewurf waren das andere, aber unwesentlicher.

Für unsere Neulinge Emilia S., Lilli und Lena war es das 1.Basketballspiel überhaupt, Joline hatte wenigstens schon im Mai an 2 Spielen teilgenommen. Von unseren 10 angereisten Mädchen hatten nur Mala, Franca, Hellen, Lily, Elsa und Lucy Spielpraxis über ein oder mehrere Jahre. Schon bei der Erwärmung konnte man erkennen, dass die uns körperlich unterlegenen Gastgeberinnen sehr treffsicher sind. Im Spiel zeigten sich weitere Stärken: sie waren aggressiver in der Defense, beim Kampf um den Ball und bewegten sich schneller. Wir begannen mit Mala, Lucy, Franca, Lily und Elsa und gerieten schnell mit 1:8 in Rückstand, weil wir zu locker verteidigten. Wir fanden wenig Mittel zum Korb zu ziehen. Hinzu kam eine Nervosität, die der Limbacher Trainer ins Spiel brachte. Er stand teilweise mehrere Meter auf dem Spielfeld in der engen Halle und schrie die gesamte Spielzeit ununterbrochen. Das brachte Nervosität und Hektik ins Spiel. Mit dieser Situation mussten wir erst einmal zurechtkommen. Uns gelang es zwar bis zum Ende des 1.Viertels auf 12:16 zu verkürzen, doch unsere Hoffnung auf Resultatsverbesserung zerschlug sich, weil der Gastgeber zu oft den Rebound holte, so eine zweite, dritte oder vierte Wurfchance hatte. Somit vergrößerte sich unser Rückstand bis zur Halbzeit auf 15:32.

Nach dem Seitenwechsel konnten die Limbacher Füchse sogar auf 39:17 davonziehen. Ab der 25.Minute verteidigten wir nun besser, legten unsere Nervosität und Schüchternheit ab, zogen konsequenter zum Korb. Wir holten Punkt für Punkt auf, Leider wandelten wir viele unserer Fastbreaks freistehend nicht in Punkte um. Bei einer besseren Chancenausnutzung wäre sogar noch ein Sieg statt der 38:50-Niederlage drin gewesen.

Unsere Aufholjagd in der 2.Halbzeit stimmt mich für das Rückspiel im März optimistisch. Unsere drei Neulinge haben in jeder Halbzeit jeweils ca. 5 Minuten mitgespielt und ihre Sache als Anfänger recht ordentlich gemacht. Sie werden in den kommenden Monaten Erfahrungen sammeln und sicher eine Verstärkung für das Teams sein. Außerdem hoffen wir, dass unsere  Langzeitverletzte Marie dann in alter Spielstärke wieder eine große Stütze ist.

Uns als Trainer hat das Spiel wesentliche Erkenntnisse gebracht, auf was wir im Training unsere Schwerpunkte (Defense, Körpereinsatz, Aggressivität, Rebound, schneller reagieren, Treffsicherheit, übersichtliches Dribblings) legen müssen.

 

Jürgen