• Basketball im Rödertal

  • Basketball-Club Ottendorf-Okrilla

  • Basketball-Club Ottendorf-Okrilla

  • Basketball-Club Ottendorf-Okrilla

Im zweiten Spielabschnitt konzentrierte sich die Heimmannschaft sowohl im Angriff wie auch in der Verteidigung und konnte das Spiel zur Halbzeit wieder offen gestalten. Nach der Halbzeitpause lief bei beiden Mannschaften im Angriff nicht viel zusammen, sodass der BCO mit einem Punkt Vorsprung in das letzte Viertel startete. Hier bewiesen die Dresdner bessere Nerven und legten mit einem kleinen Zwischenspurt ein Punktepolster zwischen die Teams. Leider konnten die Männer vom BCO diesen Rückstand nicht nochmal aufholen und die Partie ging leider verloren. Zu viele individuelle Fehler im Spielaufbau, beim Abschlussversuch und ein wenig fehlendes Wurfglück nahmen an diesem Tag die Möglichkeit auf einen Sieg. Somit war auch die Marschrichtung für die folgenden Trainingseinheiten gesetzt.

Eine Woche später ging es dann bei der dritten Mannschaft des BV Chemnitz darum aus den Fehler gelernt zu haben und wieder eine ausgeglichene Bilanz zu erreichen. Dies klappte auch sofort sehr gut. Besonders im Angriff konnte ein kleines Offensivfeuerwerk abgebrannt werden. Angeführt von einem treffsicheren Stefan Weier ging man mit 10 Punkten Vorsprung in die erste Viertelpause. Auch im zweiten Spielabschnitt bot sich ein ähnliches Bild, der Angriff lief gut und in der Verteidigung konnte sogar noch eine Schippe drauf gelegt werden. Respekt an dieser Stelle an die Nachwuchsmannschaft des BV Chemnitz. Sie ließen die Köpfe nicht hängen und kamen mit einer sehr aggressiven Ganzfeldpresse aus der Halbzeit. Die Ottendorfer hatten damit große Probleme und immer wieder wurde der Ball hergeschenkt, sodass die Gegner einfache Korbleger hatten. Stück für Stück kämpften sich die Chemnitzer so wieder heran, um letztendlich im vierten Viertel ein ausgeglichenes Spiel zu haben. An dieser Stelle zeigte sich der BCO im Vergleich zur Vorwoche stark verbessert, er behielt die Nerven und brachte Spiel zum Schluss von der Freiwurflinie nach Hause. Dank einer sehr guten ersten Halbzeit, Nervenstärke und einer geschlossenen Teamleistung, bei der fünf Spieler zweistellig punkteten, konnte man das zweite Spiel in dieser Saison gewinnen. Nun heißt es wieder hart trainieren, um kommende Woche den Tabellennachbarn ATSV Freiberg ebenbürtig zu empfangen.

Nach einer guten Trainingswoche konnte Trainerin Anne Just am Wochenende auf einen vollen Kader im Spiel gegen Freiberg zurückgreifen. Gleich im ersten Viertel legten die Männer des BCO los wie die Feuerwehr. Besonders Stefan Weier traf im ersten Viertel sehr hochprozentig von jenseits der Drei-Punktlinie. Im zweiten Spielabschnitt verlor man ein wenig den Faden und Freiberg kämpfte sich wieder heran. Dennoch ging man mit sieben Punkten in Führung in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel verstanden es die Ottendorfer sich nicht zu sehr auf die Drei-Punktwürfe zu verlassen und suchte immer wieder den Abschluss am Korb, mit Erfolg. So wurde der Vorsprung wieder ausgebaut. Ab der Mitte des vierten Viertels war das Spiel so gut wie entschieden und es wurde bei jedem Angriff viel Zeit von der Uhr genommen. Es war sehr schön zu beobachten, wie das Team langsam zusammenfindet und immer wieder durch gutes Passspiel der freie Mann gefunden wurde. Das zeigt sich auch deutlich in der Punktestatistik, die an diesem Spieltag sehr ausgeglichen war. Nun geht es mit zwei Siegen in Folge am kommenden Wochenende nach Plauen, wo ein nicht zu unterschätzender Gegner wartet.