• Basketball im Rödertal

  • Basketball-Club Ottendorf-Okrilla

  • Basketball-Club Ottendorf-Okrilla

  • Basketball-Club Ottendorf-Okrilla

Lange mussten unsere Mädchen auf die ersten Pflichtspiele warten. Am 30.Januar war es nun endlich soweit, dass wir bei den Titans gegen deren 3. und BC Dresden antreten durften. Bisher hatten die Titans zwei klare Niederlagen (124:15 gegen die Titans 2. und 41:70 gegen Lok Nossen) hinnehmen müssen. Als Trainer war ich davon ausgegangen, dass wir im 1.Spiel auf einen relativ schwachen Gegner treffen, doch weit gefehlt. Schon bei der Erwärmung musste ich meine Meinung ändern.

Wir begannen gut, lagen nach dem 1.Achtel mit 11:7 vorn und nach dem 1.Viertel mit 13:15 hinten. Einige klare Chancen konnten wir leider nicht nutzen. Die Titans versuchten immer wieder unsere zu weit vom Gegner stehenden Verteidiger mit Würfe aus großer Distanz zu überwinden. Auch im 2.Viertel hielten wir gut mit, konnten bis zur Halbzeit ein achtbares 23:24 halten. Doch im 2.Spielabschnitt nutzten die Dresdner ihre Schnelligkeit, ihre Aggressivität und das schnellere Umdenken gnadenlos aus. Uns unterliefen zu viel Zuspielfehler, wir liefen oft dem Gegner hinterher und störten ihn kaum beim Wurf. Nur 5 Fouls im gesamten Spiel sind ein Zeugnis unserer Harmlosigkeit. Es soll aber nicht unerwähnt bleiben, dass unsere Angriffe die Titans meist durch unfaire Aktionen störten. Innerhalb 5 Minuten zogen die Gastgeber auf 40:26 davon, dabei trafen sie 2 Dreier in sauberer Wurftechnik außerhalb der 6,75 m-Linie – sehr beachtlich ! In den letzten 15 Minuten konnten wir zumindest die 52:70-Niederlage in achtbaren Grenzen halten.

 

In der langen Pause vor dem 2.Spiel gab es eine ausführliche Fehleranalyse – aggressive Verteidigung und damit den Gegner zu Fehlern zwingen, Zuspiele verhindern, schnellere in allen Aktionen reagieren, genauere und schärfere Pässe, beim Angriff bis zum Korb ziehen und kontrollierte Würfe. Die Kabinenansprache wurde in einigen Teilen beherzigt. Vor allem die Treffsicherheit verbesserte sich und in der Verteidigung (15 Fouls zeugen von einer höheren Aggressivität) verstanden wir näher am Angreifer. So gerieten wir über die gesamte Spielzeit nicht einmal in Rückstand. Stand es nach dem 1.Achtel nur 7:6, bauten wir diese bis zum 2.Achtel auf 17:8 aus. Lediglich zu Beginn des 2.Viertels stand es mal 19:19. Mit einer starken Besetzung zogen wir bis zur Halbzeit auf 35:21 davon. BC Dresden war immer am stärksten, wenn sie ihren langen, sprungkräftigen Philip Kern auf dem Spielfeld hatten. Griffen wir ihn rechtzeitig an, hatte er nur selten eine Chance zum Korb zu kommen. Vor dem letzten Achtel stand es 59:34, als Trainer wollte ich den weniger zum Einsatz kommenden Spielerinnen noch mal 5 Minuten Spielzeit gewähren, anderenfalls sollte der Sieg nicht gefährdet werden. Mir wurde schummrig, als wir innerhalb einer Minuten 6 Punkte kassierten. Doch mit Geschick und durch eigene Treffer kamen wir trotzdem zu einem klaren 65:44-Sieg.

 

Die Mädchen haben in den letzten Monaten große Fortschritte gemacht. Aber leider waren z.B. die im Training geübten und praktizierten Finten zu selten in den Spielen zu sehen. In den nächsten Trainingseinheiten werden wir an unseren Aschwachstellen intensiv arbeiten.

 

In einer Spieleranalyse der Dresden Titans konnte ich feststellen, dass 7 ihrer 11 Spieler nicht nur in der 3.Mannschaft, sondern auch in der 1.Mannschaft in der Jugendoberliga zum Einsatz kommen. Dies ist möglich, rückt aber unsere Niederlage in ein ganz anderes Licht.

 

 

Jürgen