• Basketball im Rödertal

  • Basketball-Club Ottendorf-Okrilla

  • Basketball-Club Ottendorf-Okrilla

  • Basketball-Club Ottendorf-Okrilla

Theo musste krankheitsbedingt absagen, aber mit den 5 Mädchen Mala, Marie, Franca, Hellen und Lucy sowie den 6 Jungen Erik, Daniel, David, Johanes, Moritz und Oliver reisten genügend Spieler nach Dresden. Dank der guten Trainingsleistung nahm Marie den Platz von Theo im Starting-four  ein. Sie rechtfertigte das in sie gesetzte Vertrauen, zog mit schnellen Dribblings zum Korb. Von den Titans war im 1.Viertel nichts zu sehen. Ihre wenigen Würfe fischte unsere Abwehr weg, auch bei den Rebounds waren unsere Spieler Sieger. So führten wir nach 10 Minuten schon 22:6. Die beliebte Taktik, den starken Spielern anfangs einen längeren Einsatz zu geben, möglichst einen klaren Vorsprung zu erzielen ihn damit den Gegner die Motivation zu nehmen und ihn zum Einwechseln schwächerer Spieler zu verleiten, ging wieder einmal auf. Auch für unsere nicht so starken Mädchen und Jungen ergab sich damit eine Einsatzchancen. Wir wechselten nacheinander immer 2 neue Spieler ein und konnten trotzdem unseren Vorsprung ausweiten. Nach Ballgewinn starteten wir sofort zum Konter, passten aber teilweise zu lasch über große Distanzen. Die Dresdner kamen dadurch wieder in Ballbesitz, konnten aber weiterhin kein Kapital daraus schlagen. Erstaunlich, dass wir trotz vielen Ballverluste wegen zu lascher Zuspiele mit einem 43:8 in die Halbzeitpause gehen konnten. Nun fragten sich alle, was ist nur mit den Titans los ? Titans-Trainer Alexis Kakouris nahm in der Pause seine Spieler zusammen und gab ihnen wahrscheinlich die richtigen Ratschläge mit in die 2.Halbzeit. Nun sah man einen ganz anderen Gegner. Vor allem O.Kaiser (Nr. 7) traute sich viel mehr zu, zog zum Korb und traf (allein 21 Punkte in der 2.Halbzeit !). Unsere 4 Spieler waren nicht schlechter als im 2.Viertel, doch unsere Abwehr hatte nicht mehr die Stabilität der ersten 20 Minuten. Die Titans gewannen das 3.Viertel mit 21:15. Wir lagen aber trotzdem noch ungefährdet 58:29 vorn. Auch in den letzten 10 Minuten gaben wir den sonst wenig Spielenden eine Einsatzchance. Wenn nicht bei einer klaren Führung, wann sonst ? So gewannen wir dieses Viertel mit 22:15, das Spiel 80:44 und den Pokal. Johannes, der in der Defense „aufräumte“ viele Rebounds holte, hatte maßgeblichen Anteil an diesem Erfolg. Bei einer späteren Kontrolle der Spielerdaten stellte ich fest, dass die Dresden Titans nur mit Spielern ihrer 2.Manschaft antraten. Das soll aber den Sieg nicht schmälern, immerhin haben wir die 1.Mannschaft bei den Sachsenmeisterschaften auch mit 52:23 bezwungen.
Es war das letzte Spiel in dieser Besetzung der U10. Von 17 Spielen haben wir 11 gewonnen und nur 6 verloren, eine Billanz mit der ich vor Saisonbeginn nicht gerechnet habe. Fast alle werden in der kommenden Saison in die U12 wechseln. Marie kann aber altersbedingt zusätzlich noch in der U10 spielen. Nur Lucy als bisherige U8-Spielerin verbleibt in der U10, die im kommenden Jahr zusätzlich bezirksübergreifend auch in derU9 startet.

Jürgen