• Basketball im Rödertal

  • Basketball-Club Ottendorf-Okrilla

  • Basketball-Club Ottendorf-Okrilla

  • Basketball-Club Ottendorf-Okrilla

Die Gastgeber gingen wie erwartet nach 5 Minuten mit 14:4 in Führung. Doch bereits in den Anfangsminuten war erkennbar, dass unsere Abwehr aggressiver agierten und den Gegner nicht wieder so frei zum Wurf kommen ließen. Hätten wir unsere klaren Chancen auch besser genutzt, wäre der Rückstand geringer geblieben. Dies taten wir bis zur Viertelpause, kamen bis auf 15:17 heran. Unsere schwächste Phase im gesamten Spiel hatten wir im 2.Viertel. Wir dribbelten viel zu lange, hatten zudem keinen Blickkontakt zu den Mitspielern. So verloren wir die Bälle und gerieten in schnelle Konter. Dadurch konnten wir den Gegner oft nur hinterherschauen. Wir verloren diese 10 Minuten mit 7:22 und gingen mit einem klaren 22:39-Rückstand in die Halbzeitpause.
Nach dem Seitenwechsel galt es, diese Fehler abzustellen und unsere eigenen Chancen besser zu nutzen. Dies gelang uns wesentlich besser. Vor allem Johannes Kurzendörfer und Theo Pietrzyk wurden jetzt zu Führungsspieler. Sie fischten unter dem eigenen Korb die abspringenden Bälle weg und leiteten unsere schnellen Gegenangriffe ein oder sie schlossen erfolgreich ab. Auch Oliver Gallert postierte sich jetzt nah am Korb, nutzte seine Körpergröße zu Treffern. Wir konnten erstmals ein Viertel gegen die Titans 1., zwar nur knapp mit 16:14, gewinnen. Dass wir uns im 4.Viertel (19:9) nochmals, vor allem kämpferisch steigerten, hatte kaum einer in der Halle erwartet. Wir holten Punkt für Punkt auf und lagen 26 Sekunden vor Schluss nur noch mit 3 Punkten zurück. Nun wollten einige mit Weitwürfen oder Einzelaktionen den Sieg erzwingen. Das klappte natürlich nicht. Der Mannschaft kann ich keinen Vorwurf machen, wir haben die Taktik dafür noch nicht trainiert. So gelang uns nicht ganz die Sensation und wir verloren gegen den neuen Bezirksmeister nur knapp mit 57:62, einem sehr guten Resultat, mit dem vor dem Spiel keiner gerechnet hat.
Durch den souveränen Hinspielsieg in Höhe von 69:22, glaubte einige unsere Spieler, sie könnten nach einer guten Leistung im 1.Spiel mit halber Kraft den schwächeren Gegner Dresden Titans 2. bezwingen. Nach 4 Minuten lagen wir aber mit 4:7 zurück. Eine Auszeit musste her und die Mannschaft eindringlich auf mehr Einsatzstärke, Deckungstreue, genauere Pässe und Würfe erinnert werden. Bis zur 1.Viertelpause kam der Gegner nun zu keinem Treffer mehr, wir zogen auf 24:7 davon. Mit der gleichen Spielweise erhöhten wir bis zur Halbzeitpause auf 54:20. Wir waren unserem 2.Ziel, ein noch besseres Resultat als im Hinspiel zu erreichen, sehr nah. Andererseits sollten unsere Neulinge, für Moritz Rolle und Ella Lindner war es ihr erstes Spiel, auch einige Einsatzminuten erhalten. Leider verfielen einige unserer Spieler wieder in zu lange Dribblings anstatt den besser postierten Mitspieler anzuspielen. Unser Sieg fiel mit 89:47 gegen den Drittplatzierten dennoch sehr deutlich aus, an die guten Leistungen des 1.Spiel konnten wir aber nicht anknüpfen.
Dass wir unsere Abwehrarbeit in den letzten Wochen stabilisieren und unsere Passgenauigkeit verbessern konnten, untermauert eine Frage des Titans-Trainers, ob wir dieses Mal neue starke Spieler mitgebracht hätten. Dies war aber nicht der Fall, wir haben an unseren Schwachstellen gearbeitet. Auf Grund der vielen Neuzugänge zu Beginn der Saison, sind wir nach wie vor eine unausgeglichen besetzte Mannschaft. Nun müssen die Führungsspieler ihre Mitspieler verstärkt in Szene setzen. Bis zu den Bezirkspokalspielen haben wir noch 4 Wochen Zeit, unser Zusammenspiel zu verbessern.
Als Bezirksvizemeister konnte unsere Mannschaft zur Siegerehrung ihre Urkunden und Silbermedaillen empfangen.



Jürgen