• Basketball im Rödertal

  • Basketball-Club Ottendorf-Okrilla

  • Basketball-Club Ottendorf-Okrilla

  • Basketball-Club Ottendorf-Okrilla

 

Die Chemnitzer, die im Hinspiel bis zur 37.Minute immer in Führung lagen und dann noch eine bittere 51:55-Niederlage gegen uns hinnehmen mussten, wollten die Revanche. Sie spielten einsatzstärker beim Kampf um den Ball und beim Rebound, wir dagegen waren mit unseren schnellen Spiel gefährlicher. Mehrmals konnte die Gäste unsere Angriffe nur durch Fouls stoppen. Leider war unsere Freiwurfquote im 1.Viertel mit 3 von 9 zu schwach, um uns deutlicher als 15:12 abzusetzen. Auch nach der 3.Wechselpause in der 15.Minute stand es nur 23:20. Für den Spielausgang vorentscheidend waren die 5 Minuten vor und nach der Halbzeitpause. In der Besetzung Sören, Janek, Nico und Cosmo zogen wir auf 38:24 bis zum Seitenwechsel davon. Jonas, Eleni, Richard und Sören bauten diesen Vorsprung nach der Halbzeitpause sogar noch auf 46:30 aus. Unerklärlich, dass wir mit Janek, Nico, Richard und Martin in den nächsten 5 Minuten zu keinen einzigen Treffer kamen. Ballverluste, Schrittfehler, ungenaue Zuspiele, überhastete Würfe, teils aus mittlerer Distanz waren unser Manko. Zum Glück erzielten die Gäste auch nur 5 Punkte in dieser Zeit. Die Hektik, die wir ins Spiel brachten, bekamen wir auch in den Besetzungen Sören, Nico, Cosmo, Jonas sowie Sören, Nico, Janek und Richard nicht los. Nachlassende Kräfte bei unseren Leistungsträger, die mehr als sonst eingesetzt wurden, waren wahrscheinlich die Ursache für den Leistungsabfall. Nur gut, dass unsere Abwehr nicht allzu viel Gegentreffer zuließ. Unser 57:45-Sieg gegen den Nachwuchs aus dem sächsischen Leistungszentrums, immerhin spielt BV Chemnitz Herren in der 2.Bundesliga und hat 5 hauptamtliche Trainer im Nachwuchs, war trotz der Schwächen zum Ende des Spiels, verdient.

   Unerwartet einseitig verlief die Begegnung gegen die Dresden Titans 1. Bei den Dresdnern fehlten zwar ein paar Spieler, doch außer dem kleinen wieselflinken Alex Bergert ist mir kein wichtiger Spieler bekannt. Die Gegenwehr der Elbestädter war sehr gering. Einzig von Ludwig Hassler kam hin und wieder Gefahr. Mit 12:8 nach dem 1.Achtel waren die Titans noch gut bedient, weil wir uns 3x leichtfertig überlaufen ließen. Sören, Janek, Richard und Cosmo stellten dann im 2.Achtel die Weichen auf Sieg. Sie verwandelten fast jeden Wurf, nach 10 Minuten stand es schon 30:8. Das Match war damit eigentlich schon entschieden. Nun gaben wir den gegen Chemnitz pausierenden Spieler/innen Theresa, Julia und Vincent noch je 3 x 5 Minuten Einsatzzeit. Bis 5 Minuten vor Schluss ging das ganz gut, alle kamen zu Korberfolgen, die Anzahl Gegentreffer hielt sich in Grenzen. Mit 69:34 ging es ins letzte Achtel. Doch 0:14 in den letzten 5 Minuten zeugt von zu vielen Fehlern. Mit der Auswahl der 4 Spieler habe ich als Trainer wahrscheinlich auch einen Anteil an diesem Einbruch. Der klare 69:48-Sieg (30:8, 45:17, 62:32) war aber niemals gefährdet und es gab den 14.Erfolg im 14.Spiel – tolle Leistung.

Da die Dresden Titans 1. auch gegen BV Chemnitz deutlich mit 25:75 verloren, sind wir nun alleiniger, verlustpunktfreier Spitzenreiter mit 4 Punkten Vorsprung bei noch 4 ausstehenden Spielen. Wir haben die große Chance, erstmalig bestes Team Sachsens zu werden. Am 14.03.15 erwarten uns in Chemnitz mit dem USC Leipzig (Hinspiel 66:35) und ChemCats Chemnitz (Hinspiel 78:26) Gegner, die wir im Herbst deutlich besiegten. Können wir ohne größere Ausfälle nach Chemnitz fahren, gehen wir als Favorit in die Wettkämpfe.

Erneut möchte ich mich bei den Eltern und der Bäckerei Hofmann für die Ausstattung des Imbisses bedanken, mit dem sie für das leibliche Wohl der Kinder und der zahlreichen Zuschauer beitrugen.

Jürgen