• Basketball im Rödertal

  • Basketball-Club Ottendorf-Okrilla

  • Basketball-Club Ottendorf-Okrilla

  • Basketball-Club Ottendorf-Okrilla

Mira, Emma Luna, Nicole und Julia sowie Jannes, Richard, Nico, Janek, Sören, Cosmo, Niels (Marschka) und Nils (Camphausen), die Trainer Dirk, Anna und Jürgen sowie 10 Eltern traten die Reise nach Northeim an, die meisten davon bereits am Freitag, dem 13.Juni. Die Jugendherberge in der niedersächsische Kleinstadt war schon 2013 das ideale Quartier. An frischer Luft im Biergarten eines Italieners verbrachten wir den ersten Abend.

Am Samstag mussten wir in der Vorrundengruppe II gegen BG Berlin-Zehlendorf und TK Hannover antreten. Das 1.Spiel zwischen Zehlendorf und Hannover konnte ich mir ansehen und trotz des klaren 37:18-Sieges für die Berliner begeisterte mich auch Hannover. Wir gingen gegen Zehlendorf zu Beginn mit 8:4 in Führung. Doch dann wendeten die Berliner das Blatt, weil wir uns von den Gegenspielern zu oft überlaufen ließen. Leider verhinderte auch unsere schlechte Freiwurfquote (1 Treffer von 8 Versuchen), dass wir den Rückstand nicht aufholen konnten und am Ende eine 35:40(15:22)-Niederlage hinnehmen mussten. Zehlendorf war damit Gruppenerster.

Zu viele unnötige Einzelaktionen und schlechte Rebounds waren die Ursache, dass Hannover gegen uns zur Halbzeit 22:14 führte und in der 2.Halbzeit sogar auf 30:18 erhöhen konnte. Als nur noch 8 Minuten zu spielen waren, setzte die Mannschaft endlich die Vorgaben der Trainer um. Großen Anteil hatte auch Niels in seinem 1.Spiel, der schnell nach vorn lief und sogar 4 Punkte erzielen konnte. Die Verteidigung kämpfte nun aufopferungsvoll und ließ nur noch 2 Punkte zu. Im Angriff wurden schneller gepasst, die Chancen clever genutzt und noch 18 Punkten erzielt. Der 36:32-Sieg war der Dank für die tolle Steigerung. Als Zweiter der Gruppe II blieben uns nun weiterhin alle Möglichkeiten im Turnier offen.

Das letzte Spiel am Samstag mussten wir gegen Hittfeld Sharks, den 1. der Staffel I bestreiten. Die Südhamburger hatten zuvor gegen den Gastgeber BG 76 Göttingen (39:26) und gegen USV Halle (37:29) gewonnen. Unsere Jungen und Mädchen setzten die engagierte Spielweise aus dem Hannoverspiel fort. Lediglich zu Beginn gelang es den Norddeutschen, zweimal in Führung zu gehen (4:6). Bis zum Abpfiff bestimmten wir das Geschehen teilweise mit einem Vorsprung von bis zu 14 Punkten. Enttäuscht verließ der Gegner mit einer 29:42(14:20)-Niederlage das Spielfeld. Unser Team hatte somit die Finalrunde erreicht.

Am Sonntag erwartete uns erneut die BG Zehlendorf, die auch ihren Überkreuzvergleich gegen Berlin-Köpenick deutlich mit 42:29 gewonnen hatte. Es entwickelte sich ein äußert gutklassiges und spannendes Spiel. Obwohl sich die Berlinern durch zwei gute Spielerinnen gegenüber dem Vortag verstärkt hatten, hielten wir wesentlich besser mit als im 1.Vergleich. Nach einem knappen 14:15-Rückstand zur Pause, gingen wir im 2.Spielabschnitt mit bis zu 6 Punkten in Führung. Doch in den letzten 2 Minuten wollten unsere Würfe einfach nicht mehr ins Ziel und unser 29:26-Vorsprung wandelte sich in eine 29:32-Niederlage.

Unser letztes Spiel bestritten wir gegen den Ersten der Gruppe III ASC 46 Göttingen. Sie hatten sich klar gegen Paderborn Baskets (50:31), City Basket Berlin (36:25) und BBC Köpenick (47:30) durchgesetzt hatten. Beiden Mannschaften merkte man einen gewissen Kräfteverschleiß an. Viele Fehlwürfe und Ballverluste und ein mageres 51:13 zur Halbzeit waren die Folge. Auch in den ersten 8 Minuten der 2.Halbzeit, gelang es uns nicht, da klare Chancen versiebt wurden (17:27). In den 5 Minuten vor Schluss wurden noch einmal alle Kräfte mobilisiert, Punkt für Punkt aufgeholt, aber leider nur der 25:27-Anschluss geschafft. Hätten unsere sonst so sicheren Freiwerfer wenigstens zwei der sechs Freiwürfe getroffen, wäre es noch zu einer Verlängerung gekommen. Vielleicht wäre das Spiel auch zu unseren Gunsten ausgegangen, wenn der Göttinger Schiedsrichter uns nicht benachteiligt oder das Zonenspiel eines Göttingers mal geahndet hätte.

In allen anderen Spielen waren wir mit den Schiedsrichterleistungen sehr zufrieden.

Trotz der beiden knappen, vermeidbaren Niederlagen können wir mit dem Verlauf des Minifestivals sehr zufrieden sein: Hinter dem Turniersieger BG Zehlendorf und dem Zweiten ASC Göttingen belegten wir einen hervorragenden 3.Platz. Hervorheben möchte ich Jannes, der nicht nur seine Deckungsarbeit hervorragend erledigte, sondern auch mit 72 Punkten, der mit Abstand bester Scorer unserer Mannschaft war. Alle unsere Spiele hatten einen knappen Ausgang, waren spannend und hoch dramatisch. Klar, bei etwas mehr Glück wäre sogar mehr drin gewesen, aber realistisch muss ich sagen, auch eine Niederlage gegen Hannover wäre möglich gewesen und hätte uns in der Verliererrunde spielen lassen. Etwas traurig waren wir Trainer und bestimmt auch einige Spieler dennoch, weil manch einer zu wenig zum Einsatz kommen konnte. Wir hatten leider keine schwache Mannschaft oder einen Überflieger als Gegner. Wir hatten kein Losglück, mussten gegen die Besten antreten: in der Finalrunde um Platz 1 – 3 waren 2 Teams unsere Vorrundengruppe, Hittfeld Shark setzte sich im Kampf um Platz 4 – 6 und Hannover im Kampf um Platz 7 – 10 als Beste durch. Die Atmosphäre in den Hallen war einzigartig und das Verhältnis der Spielerinnen und Spieler sowie Trainer untereinander kameradschaftlich. Viele Trainer waren über unsere Leistung erstaunt und wollten mehr über unseren Verein wissen.

Es wäre schön, wenn wir im kommenden Jahr wieder mit einer oder vielleicht sogar 2 Mannschaften der U10 und/oder U11 an diesem großen Turnier teilnehmen könnten.

Jürgen