• Basketball im Rödertal

  • Basketball-Club Ottendorf-Okrilla

  • Basketball-Club Ottendorf-Okrilla

  • Basketball-Club Ottendorf-Okrilla

 

Nach dem Gewinn der Bezirksmeisterschaft errang unsere U12 männlich am 20.Mai mit dem 85:59-Sieg im Pokalfinale gegen die Dresden Titans das begehrte Double. Nun stand nur noch die Teilnahme am 38.Minifestival am 10. und 11.Juni in Göttingen an. Die Bewerberzahlen für Europas größtes Turnier der AK 9, 10, 11 und 12 steigen von Jahr zu Jahr an. Da nur 155 der 220 gemeldeten Mannschaften teilnehmen können und wir kein Glück bei der Auslosung hatten, standen wir 2 Monate auf der Warteliste und hofften, dass wir einen Nachrückerplatz bei einer Absage bekommen. Ende März dann der freudige Anruf, dass wir teilnehmen können. Am 9.Juni fuhren wir mit 10 Jungen und den beiden Mädchen Eleni und Julia in „unsere Jugendherberge“ ins 25 km von Göttingen entfernte Städtchen Northeim.

Die Jugendherberge in der idyllischen Kleinstadt mit den vielen Fachwerkhäusern fanden wir schon in den vergangenen Jahren super. Erneut reisten wir schon am Freitag an und verbrachten den Abend bei „unseren Italiener“.

Die 43 männlichen Mannschaften der U12 wurden in 4 Gruppen, diese wiederum zu je 3 – 4 Mannschaften pro Staffel aufgeteilt. Die 14 Mädchenteams spielten in 2 gesonderten Gruppen, einzelnen Mädchen durften in Jungenmannschaften mitspielen. In jeder Gruppe wurden die Sieger ermittelt, wobei es keine Vergleiche mit anderen Gruppen gab. Der Zeitplan gibt dies leider nicht her.

In unserer Staffel A trafen wir zunächst auf die TuS Mohndorf aus Nordrhein-Westfalen. Diese Mannschaft wurde ungeschlagen Meister in einer der 4 Jugend-NRW-Ligen. Das Spiel verlief äußerst emotional. Zunächst lag Mohndorf immer mit 1 oder 2 Punkten vorn. Mitte der 1.Halbzeit gelang uns eine knappe, max. 5 Punkte Führung. Vor dem Seitenwechsel führten wir 25:21. Als kurz danach Janek und nur wenige Minuten später auch Jonas mit 4 Fouls das Spielfeld verlassen mussten, fehlten uns zwei der 4 Leistungsträger. Nicht die lange, etwa 1,85 m große Gegnerin bereite uns Schwierigkeiten, aber der kleine trickreiche Sohn des Trainerehepaars Staudenmayer. Immer wieder zog er zum Korb, vernaschte einen Verteidiger nach dem anderen. Er erzielte 30 der 39 Mohndorfer Treffer und verkürzte unseren Vorsprung. Als Cosmo mit einem Dreier und Nico bei 3 Schnellangriffen trafen, war der 44:39-Sieg perfekt.

Im 2.Spiel stand uns der USV Potsdam gegenüber, 4. der Brandenburgischen Jugendliga. In diesem Spiel hatten wir nur die ersten beiden Minuten (2:5) einige Probleme, weil unsere Chancen leichtfertig vergeben wurden. Danach hatten wir das Spiel sicher im Griff, zogen auf 26:12 bis zur Halbzeitpause davon. Vor allen der schnelle Jonas, er erzielte 17 Punkte hintereinander, war von keinem Potsdamer zu halten. Um die Stammspieler zu schonen, wechselten wir jetzt auch die Ergänzungsspieler vermehrt ein. Potsdam kam zwischenzeitlich noch einmal auf 33:28 heran, doch wir konnten jederzeit mit einer besseren Besetzung das Spiel wieder an uns ziehen. Die tapfer kämpfenden Potsdamer konnten ihre 30:41-Niederlage nicht verhindern.

Als Staffelerster trafen wir im Überkreuzvergleich auf den Zweitplatzierten der Staffel 2, den BC Erfurt. Der 1.Fünfer schaffte binnen weniger Minuten einen 12:2-Vorsprung. Von nun an blieben immer nur zwei Führungsspieler auf dem Parkett. Auch in diesen Bestzungen bauten wir unsere Führung kontinuierlich aus und gewannen ungefährdet 51:17(26:5). Eleni brachte sich mit einer starken Leistung in den 1.Fünfer für die Folgespiele. Durch diese 3 Siege vom Sonnabend hatten wir das Finale der besten Drei am Sonntag erreicht.

Im 1.Finalspiel gewann die BG Berlin-Zehlendorf gegen TuS Mohndorf 44:35. Die Rheinländer hatten ihren Überkreuzvergleich gegen BC Marburg klar mit 38:22 gewonnen. Nun trafen wir erneut auf die Mohndorfer, die natürlich heiß auf die Revanche für die knappe Niederlage vom Vortag waren. Wir wiederum wollten unsere Fehler vom Vortage nicht wiederholen. Also nicht frühzeitig wichtige Spieler foulbelastet verlieren, bei den Durchbrüchen des kleinen Mika Staudenmayer die Räume enger machen und unsere eigenen Chancen nicht leichtfertig vergeben. Das Spiel verlief für uns viel besser. Erstens beherzten die Spieler die Trainervorgaben und zweitens fehlte beim kleinen Mohndorfer die Frische. So führten wir nach 5 Minuten schon 12:2, nach 8 Minuten 24:6. Der Gegner erkannte, dass er nicht gewinnen kann und wechselte seine Ergänzungsspieler ein. Wir taten das Gleiche und kamen nach einem 31:11 zur Halbzeit zu einem ungefährdeten 53:33-Erfolg.

Im Endspiel standen sich die beiden ungeschlagenen Teams der Gruppe A gegenüber. Zehlendorf hatte zunächst den erfolgreicheren Start, führte 5:2. Dann aber wendeten wir das Blatt und gingen 12:7 in Führung, 2 unserer Punkte wurde aber vergessen zu notieren – also nur 10:7. Vor allem unser schnellen Flitzer Janek und Jonas fingen einige Zuspiele der Berliner ab oder wurden nach erkämpften Bällen schnell in Szene gesetzt. Und wenn es nicht möglich war, einen Fastbreak zu fahren, ging Sören kraftvoll zum Korb oder erkämpfte sich die Bälle beim Rebound. Bis auf die ersten Minuten hatten wir immer einen kleinen Vorsprung von 2 bis 7 Punkten. Nun galt es hin und wieder das Tempo aus dem Spiel zu nehmen und nicht jeder Aktion schnell auszuführen. Außerdem mussten die wichtigen Spieler auch mal zu einer kurzen Pause auf die Bank. Schließlich hatte das Turnier Kräfte gekostet. Der Gegner lag im Rückstand, musste kommen. Unsere Abwehr stand sicher, ließ kaum Gegentreffer zu. So verliefen die letzten Minuten fast ohne Treffer. Wir gewannen das Finale mit 43:40 und das Turnier in unserer Gruppe; sind also einer der 16 Gruppensieger des internationalen Minifestivals. Nach dem irregulären Halbfinalspiel im Vorjahr in der U11, welches durch einen Hallenser Schirri gegen BBC Halle mit einem Punkt verloren wurde und wir damit um den Finaleinzug gebracht wurden, konnten wir in diesem Jahr den Pokal in der U12 mit nach Hause nehmen. Vor 2 Jahren hatten wir übrigens schon einmal in der U10 den Pokal gewonnen.

Die Endplatzierung:     

                               1. BC Ottendorf-Okrilla

                               2. BG Berlin-Zehlendorf

                               3. TuS Mohndorf

                               4. BC Marburg

                               5. BC Erfurt

                               6. TuS Bothfeld

                               7. USV Potsdam

                               8. City Basket Berlin

                               9. VfL Hameln

Für die die U12 männlich ging damit eine sehr erfolgreiche Saison zu Ende. In 29 Pflichtspielen wurden 27 Siege errungen und nur 2 knappe Niederlagen, davon eine erst nach Verlängerung, kassiert.

 

 

Jürgen