• Basketball im Rödertal

  • Basketball-Club Ottendorf-Okrilla

  • Basketball-Club Ottendorf-Okrilla

  • Basketball-Club Ottendorf-Okrilla

Am Sonntag den 21.01.2018 reiste die U18 mix des BC Ottendorf-Okrilla nach Coswig zu ihrem 4. Bezirksmeisterschaftsspieltag. Das Trainergespann Feller / Steglich konnte hierbei wieder auf 12 Mädchen und Jungen zurückgreifen. Die U18 mix machte bis zu diesem Spieltag eine schwierige Durststrecke durch, da man bisher leider kein Spiel gewinnen konnte. Eine etwas ungewöhnliche Konstellation, dass in der U18 mit einem Mix-Team gestartet wird, allerdings entschied man sich zu Beginn der neuen Saison die damalige weibliche U19 mit der damaligen U16 zusammenzufügen. So konnte auch den Mädchen ein Spielbetrieb ermöglicht werden und an diesem Spieltag sollte sich dieser Schritt endlich auszahlen.

In Coswig traf man auf den Gastgeber SV Motor Sörnewitz und HTW Dresden. Mit Dresden hatte man noch eine Rechnung offen, da das Hinspiel mit 7 Punkten verloren wurde, Sörnewitz kannte man bis dato nicht. Am Ende des Spieltags konnte sich der BCO überraschend deutlich gegen beide Mannschaften behaupten.

BC Ottendorf-Okrilla vs. SV Motor Sörnewitz 66:40 (30:31)

Im ersten Spiel stand der Gastgeber auf dem Plan. Dieses Spiel musste unbedingt gewonnen werden, da Sörnewitz in der Tabelle noch hinter dem BCO stand. Insbesondere Richard Rebenstock überzeugte in diesem Spiel und verbuchte die ersten vier Punkte für den BCO. Leider tat man sich dann in der ersten Spielhälfte jedoch etwas  schwer. Vor allem der lange Sörnewitzer machte es den Jungs und Mädchen extrem schwer, da dieser in der gegnerischen Zone geparkt wurde und alle durchbrechenden BCOler durch ihn abgeräumt wurden. Ein Spiel auf Augenhöhe bis zur Halbzeit (30:31). Im dritten Viertel wurde jedoch der Sack zugemacht. Vor allem das Duo Borchers / Liebesch war dafür verantwortlich, dass ein Viertelergebnis von 24:6 für den BCO erspielt werden konnte. Im letzten Viertel wurde das Spiel dann souverän zu Ende gespielt. Abschließend hatten die fünf mitgereisten Mädchen (Wedemann/ Günther/ Budai/ Liebesch/ Lucia) die Gelegenheit im männlichen Spielbetrieb ein Mal zusammen zu spielen und schlossen das erste Spiel des Tages erfolgreich mit 66:40 ab.

BC Ottendorf-Okrilla vs. HSG HTW Dresden 78:55 (41:33)

Das zweite Spiel des Tages sollte um einiges spannender werden. Der BCO tat sich allerdings auch hier anfänglich sehr schwer, vor allem in der Defense - die Fußarbeit war einfach viel zu langsam, sodass der Gegner des Öfteren nur mittels Fouls gestoppt werden konnte. Mit einem Punkt Vorsprung (20:19) ging der BCO ins zweite Viertel. Auch im zweiten Viertel das gleiche Problem – 12 Fouls alleine in diesem Viertel waren einfach zu viel und bescherten dem Gegner zu einfache Punkte. Dennoch konnten sich die Rödertaler langsam absetzen. Offensiv lief es an diesem Tag um einiges besser, es wurde seit langem mal wieder als Team agiert und mit Hilfe von Blöcken und Cuts entsprechend Spieler frei gespielt. Zur Halbzeit zeigte die Anzeigetafel einen 41:33 Vorsprung. Im dritten Viertel musste der Druck auf HTW unbedingt erhöht werden, um den Vorsprung nicht zu verspielen. Eine Schlüsselfigur in diesem Abschnitt war Justus Reichelt, der 10 Punkte in diesem Viertel erzielte und buchstäblich zur 66:47 Führung beitrug. Auch das letzte Viertel wurde ohne Probleme runtergespielt und wieder waren es die Mädels, die das Spiel mit 78:55 erfolgreich abschlossen.

Die Freude an diesem Tag war sehr groß, da sich alle Spieler und Spielerinnen von ihrer besten Seite zeigten und dies mit den ersten zwei Siegen in dieser Saison belohnt wurde. Die Trainer waren sehr stolz auf ihre Schützlinge, da sich auch die Mädchen durchaus in dieser Liga gegen Jungs behaupten können. Erst am 10.03.2018 trifft der BCO dann auf Bautzen und USV TU Dresden.

Für Ottendorf spielten (Pkt.1 Spiel/2. Spiel):

Schiller, D. (0/2); Rebenstock, R. (13/5); Wedemann, A (0/1); Schicht, A. (6/7); Nagora, S. (11/27); Reichelt, J. (5/22); Redlin, L. (4/2); Borchers, D. (17/6); Günther, E. (0/2); Lucia, S. (2/2); Budai, S.; Liebesch, B. (8/2)

 

 

C. Steglich